Chronik des Dorfes Frohngau

 

 

Frohngau gehört zu den ältesten Orten der Gemeinde Nettersheim und war schon von Römern und Franken besiedelt. Dieses belegen Grabfunde. Beim Ausbau der Straße in Richtung Birkenheck wurde ein römisches Grab entdeckt. Es enthielt einen schwarzen Topf mit Knochenresten und Münzen. Bei der Anlage des Weges nach Engelgau fand man fränkische Gräber. Die Funde wurden an das Völkerkundemuseum in Berlin überführt.

 

Die Chronik beginnt mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 867 und ist in fünf Bereiche aufgeteilt:

 

Chronik 867 bis 1800

Letzte Aktualisierung

23.09.2016

1790 Erwähnung Frohngau

 

 

 

 

Chronik 1801 bis 1900

Letzte Aktualisierung

26.03.2018

1884 Vermisstenmeldung Johann Hövel

 

 

 

 

Chronik 1901 bis 1945

Letzte Aktualisierung

14.02.2018

1906 Anschluss an das Telegraphennetz

 

 

 

 

Chronik 1946 bis 2000

Letzte Aktualisierung

15.04.2014

1968 Auflösung Volksschule

 

 

 

 

Chronik ab 2001

Letzte Aktualisierung

01.03.2018

2017 Einwohner per 31.12.

 

Frohngau, den 21. August 2009

Peter Schröder

 

Quellen:

Datensammlung von Karl Evertz, Satzvey

Datensammlung von Peter Schröder, Frohngau

„Festschrift 200 Jahre Pfarre Frohngau“ von Norbert Crump, Frohngau

„Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Nettersheim“ von Hans Peter Schiffer, Kall

Schulchronik von Frohngau

Kirchenchroniken von Frohngau

Niederschriften Gemeinde Frohngau

Chronik Bürgermeisterei Holzmülheim-Tondorf Band I 1879 - 1894